Amateurfunk - wie hört sich das denn eigentlich an?

Sie wollten schon immer mal wissen, wie sich Amateurfunk so anhört? Du bist Funkamateur oder SWL, gerade nicht im Shack (oder hast keinen Shack sad) und möchtest mal hören, was auf den Bändern so los ist?

Dank des Internets kann beiden geholfen werden - es gibt überall weltweit sogenannte WebSDR-Empfänger (SDR = Software Defined Radio), die man ganz einfach über seinen Webbrowser bedienen kann und so in die Welt des Amateurfunks hineinschnuppern kann.

Der Amateurfunkdienst ist ein öffentlicher Funkdienst. Zuhören darf daher jeder (im Gegensatz z.B. zum Polizeifunk). Dazu ist keine Lizenz notwendig!

Ein lokaler, sehr gut funktionierender WebSDR im 40m-Band ist der WebSDR des KIT in Karlsruhe:

Kommunikation Smilie_20Reinhören!Kommunikation Smilie_20

(Java muß aktiviert sein, Link öffnet ein neues Fenster)

Bedienung: In dem blauen Fenster mit der Skala von 7000-7200 kHz unten sieht man eine Wasserfalldarstellung des Bandes, d.h. das Signal des Bandes läuft von unten nach oben durch und wird umso heller dargestellt, je größer die Signalstärke ist. Das gelbe Trapez ist die Anzeige, welche Frequenz herausgefiltert und über die Soundkarte ausgegeben wird. Zum Einstellen der gewünschten Frequenz kann man entweder dieses gelbe Symbol mit der Maus hin- und herziehen oder aber die darunter befindliche Frequenzeingabe bzw. die Plus- und Minus-Schaltflächen verwenden. Dünne, violette bzw. helle, unterbrochene senkrechte Linien am linken Ende der Skala sind wahrscheinlich im Morsecode sendende Stationen, im restlichen Band sind überwiegend Sprechfunksignale als helle Streifen, die etwa so breit sind, wie der gelbe Cursor, zu erkennen:

WebSDR 

Durch die verwendete Betriebsart bedingt ist die Tonhöhe nur richtig, wenn man genau auf der Station ist. Darunter ist die Stimme zu tief, darüber hat man eine "Mickey Mouse" (zumindest im 40 Meter-Band wie beim KIT-SDR, auf höheren Bändern ist es anders herum, da hier das andere Seitenband verwendet wird - aber das führt hier etwas zu weit ). Sollte man nur etwas Zerhacktes hören, das sich wie eine Stimme anhört, ist man noch nicht nahe genug an der Sendefrequenz der Station.

Was sich hier sehr kompliziert anhört, wird schnell klar, wenn man mal ein wenig mit der Seite herumgespielt hat. Also nur zu und keine Angst, es kann nichts kaputt gehen!

Eine Liste verfügbarer WebSDRs findet sich unter www.websdr.org.

73 und "Good DX"

Stefan, DL6TA