Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Fernwartung, OM hilft OM

Direkt zum Absatz:

Grundlegende Funktion einer Fernwartung
Worauf man Achten sollte
Die Software beschaffen
Die Software starten. Auf beiden PC's bitte
Was macht man nun, wenn man ferngwartet wird?
Einen PC jetzt Fernwarten
Tipps und Fettnäpfchen, unsortiert

YL's und XYL's sind natürliche auch mögliche hi. Aber, wer kennt das nicht: "Hier kommt jetzt so eine komische Meldung, soll ich das weg klicken?" oder der Klassiker "Der Button ist bei mir nicht da!". Das frustet auf beiden Seiten. Nun, Fernwartung ist eine feine Sache. Neu ist sie sicherlich nicht. Hier möchte ich ein wenig darauf eingehen.

Was früher eher für Spezialisten war, ist mittlerweile auch für weniger geübte durchaus machbar. Hier werde ich auf den Teamviewer eingehen. Er ist momentan für den privaten Gebrauch kostenlos und auch sehr schnell. Ich selbst benutze auch den Ultra-VNC und ein abgespecktes Programm (Ultra-VNC-SC) für den der ferngewartet werden möchte. Allerdings ist hier die Einrichtung des Fernwartungs-PC's und dessen Netzwerk komplizierter und bei Vista ist er sehr langsam. Es gibt noch viele weiter Programme die ich hier nicht alle aufzählen möchte (und sicherlich kenne ich nicht alle).

 Grundlegende Funktion einer Fernwartung:

Es geht schlicht darum, dass ein PC den Bildschirm eines anderen sieht und Eingaben (Tastatur & Maus) machen kann. Die Bildschirmausgabe ist eigentlich nichts anderes als ein Bild. Das lässt sich gut übertragen. Je größer und farbiger das Bild ist, desto länger dauert die Übertragung. Um dies zu optimieren, kann z.B. Hintergrundbild abschalt oder die Farbtiefe reduziert werden. Gute Software macht dass automatisch solange die Ferwartung läuft. Dadurch wird die Geschwindigkeit erheblich erhöht. Tastatur und Maus hingegen, erzeugen kaum nennenswerte Datenmengen. Einige Fernwartungen leiten auch den Ton weiter. Ob das nützlich oder eher ein Gimmick ist weiß ich nicht.
Optionale Funktion einer Fernwartung ist die Übertragung von Files/Daten und das Sperren von Maus und Tastatur am Ferngewartetem PC. Letzteres ist normalerweise nicht Sinnvoll. Auch Chat und Sprachübertragung werden angeboten. Ich benutze hier lieber das Telefon und ein Headset. So hat man die Hände frei und bequemer ist es auch.
Aus dem eben beschrieben ergibt sich, das beide PC's nicht das gleiche Betriebssystem haben müssen. Nur die Fernwartungssoftware muss zueinander passen.
Früher waren es Modems die Daten direkt übertragen haben. Heute ist es, Dank DSL und Co, etwas schneller und geht meist via  Internet. Das hat auch Nachteile, da hier oft Firewalls und Filter im Einsatz sind. Wie schon gesagt, gute Software kümmert sich darum. Für die Spezialisten: Die Probleme sind meistens NAT, Portfirewall und natürlich die eigene IP-Adresse (Dyndns schafft hier Abhilfe).

 Worauf man Achten sollte:

  • Die Software sollte ohne Installation laufen. Wer trotzdem installiert, bitte darauf achten das manche Programme als Dienst angeboten bzw. installiert werden können und deshalb immer auf "Empfang" sind. Besser ist es, wenn eine Fernwartung nur läuft wenn sie auch gebraucht wird.
  • Eine Verschlüsselung der Datenübertragung ist schön und im Internet auch durchaus Empfehlenswert. Stichwort Datenschutz.
  • Der Ferngewartete PC sollte entweder die Fernwartung selbst anfordern, oder die Fernwartung durch ein wechselndes Passwort zulassen. Auch muss er die Fernwartung selbst abbrechen können.
  • Die Fernwartungssoftware auf beiden Seiten muss entweder gleich oder Kompatibel sein. Sehr wichtig wenn unterschiedliche Betriebssysteme genutzt werden.
  • Die Datenübertragen selbst sollte direkt sein. Ohne Server der dazwischen der die Daten Puffert (Schutz der eigenen Daten). Nur zum Aufbau der Verbindung sollte ein Server bemüht werde. Das ist notwendig, weil meistens wechselnde IP-Adressen  im Internet verwendet wird.

 Die Software beschaffen:

Wie oben schon erwähnt, ich werde hier den Teamviewer als Beispiel nehmen und darauf genauer eingehen. Die Adresse ist www.teamviewer.com. Hier findet man den Download direkt auf der Startseite. Genauere Anleitung, Nutzungsbedingungen und Kommerzielle Angebote sind dort auch zu finden. Kleiner Tipp von mir, beim Download direkt auf dem Desktop abspeichern.

 Die Software starten. Auf beiden PC's bitte:

Eigentlich klar, aber trotzdem möchte hier genauer werden. Wie oben schon geschrieben bevorzuge ich es eine Fernwartung nicht zu installieren. Ich habe es auf dem Desktop gelegt beim Download. Das Programm heißt "TeamViewer_Setup_de5671.exe". Der Name kann abweichen, weil im Namen die Sprache und Versionsnummer genannt werden. Also, los geht's. Doppelklick auf das Programm. Je nach Betriebssystem kommt als erstes die Frage, ob man dieses Programm starten möchte. Das muss man natürlich zulassen. So sieht das bei XP aus:
Das Programm zulassen

Als nächstes wird abgefragt, ob man Installieren oder Starten möchte. Ich bevorzuge "Starten", da hier nichts im Betriebssystem installiert werden muss.

Auswahl Installieren oder Starten

Jetzt kommt das Lizenzabkommen. Hier muss der Haken "Ich akzeptiere ..." gesetzt werden. Sonst kann man nicht auf "Weiter" klicken.

Lizenzabkommen aktzeptieren

Jetzt startet das Programm. Im Wesentlichen sollte es etwa so aussehen. Meine ID und Passwort habe ich mit schwarzen Punkten unkenntlich gemacht.

Teamviewer gestartet

Sobald beide PC's hier angekommen sind, kann es los gehen. Das weitere Vorgehen hängt davon ab ob man ferngewartet werden möchte oder einen anderen PC fernwarten möchte.

Einen Hinweis noch: Es kann sein das eine aktive Firewall auf dem PC "merkt", das hier ein Programm ins Internet möchte. Das muss man zulassen. Sonst kann es nicht funktionieren. Hier kann ich kein Bild zeigen. Ich weiß nicht ob und welche Firewallsoftware bei euch läuft.

 Was macht man nun, wenn man ferngwartet wird?

Eigentlich gar nichts. Das Programm läuft und wartet auf den Partner. Man sieht im linken grauen Rechteck "Warte auf Verbindung". Darunter sind zwei blau hinterlegte Felder. ID und Kennwort. Die ID sollte gleich bleiben. Das Kennwort ändert sich regelmäßig. Beides muss man seinem Partner mitteilen. Nur mit diesen beiden Angaben kann er eine Verbindung aufbauen. Sobald die Verbindung steht, kann es sein das der Bildschirm etwas "einfacher" wird. Hintergrundbild, Farbanzahl und so weiter wird automatisch angepasst. Nicht erschrecken. Wenn die Verbindung beendet wird, ist normalerweise wieder alles "bunt".

 Einen PC jetzt Fernwarten:

Das wird mit dem rechten grauen Rechteck "Verbindung herstellen" gemacht. Als erstes lässt man sich die ID geben und trägt diese im Feld ID ein. Darunter ist Fernwartung bereits eingestellt. Wie man sieht, gibt es auch andere Möglichkeiten. Unten klickt man auf den Button "Mit Partner verbinden". Jetzt erscheint ein neues Fenster und fragt nach dem Kennwort. Das muss man sich jetzt geben lassen und eingeben. Noch OK klicken. Das war's! Nach kurzer Zeit erscheint ein Fenster und darin ist der Bildschirm des Partners zu sehen.
Bitte nicht vergessen, die Geschwindigkeit ist langsamer als gewohnt. Gerade der Bildaufbau dauert seine Zeit. Nicht hektisch klicken, ein wenig warten tut Not hi hi.
Zum beenden bitte einfach dieses Fenster schließen. Schon wird die Verbindung "getrennt".

 Tipps und Fettnäpfchen, unsortiert:

Wenn man ein Bild öffnet, ist die Vorschau des Bildes ungewöhnlich verzögert. Es dauert länger, weil die Datenmenge die Übertragen wird größer ist. Filme gehen in der Regel gar nicht.

Wenn man beim fernwarten Funktion aufruft die Sicherheitsrelevant sind ist die Fernwartung plötzlich weg. Die tritt zum Beispiel bei Vista auf. Hier wird der Benutzer gefragt ob er diese Aktion zulassen möchte. Die Frage kommt vom Betriebssystem, nicht von der Fernwartungssoftware. Solltet ihr dies benötigen muss zugestimmt werden. Danach kann die Verbindung erneut hergestellt werden. Hintergrundinfo Vista: Es liegt an der Benutzerkontensteuerung. Diese verhindert, dass für das System wichtige Funktionen  nicht ohne explizite Zustimmung aufgerufen werden und zusätzlich wird die Verbindung gestoppt. Mich persönlich nervt das. Dies kann auch bei automatischen Updates von Programmen zu Fehlern führen. Ich habe die BUC (Benutzerkontensteuerung) in der Benutzerverwaltung abgeschaltet. Jetzt erscheint regelmäßig bei der Uhr ein Hinweis, dass die Sicherheit des Systems gefährdet ist, man möge doch bitte hier klicken und die Benutzerkontensteuerung einschalten. Wem das auch nervt (mich nervt so was), kann dies unter System - Sicherheit - Benachrichtigen/Warnung abstellen.

 

Wer noch Fragen hat, kann diese gerne im Forum stellen. Unten ist ein Button "Im Forum diskutieren" der direkt dort hin führt.