Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Spybot, Search & Destroy

Bedienungsempfehlung

Stand dieser Bedienungsempfehlung: Januar 2011 mit Spybot Version 1.6.2.46
Sie können es auch als PDF unter spybot_bedienungsempfehlung.pdf herunterladen.

Das Programm hat zwei wesentliche Aufgaben. Suchen nach unerwünschten „Eindringlingen“  und verhindern von Zugriffen im Internet auf potentiell gefährliche Server. Hier wird nicht die Installation beschrieben, sondern der dauerhafte Gebrauch dieses Programms, was eigentlich das Wichtigere ist.

Um es zu benutzen muss man verstehen, dass heutzutage die Bedrohung nicht nur durch Viren entsteht. Viren sind Schadprogramme die dauerhaft auf der Festplatte gespeichert sind. Dafür gibt es Antivirensoftware. Diese läuft permanent auf dem Rechner.

Spybot hingegen sucht nach Veränderungen im Rechner, die Schadsoftware während des Betriebes aus dem Internet lädt. Leider kann diese Suche nicht wie bei einem Virenscannerprogramm ständig ausgeführt werden. Deshalb muss dieses Programm in regelmäßigen Abständen von ihnen selbst ausgeführt werden!!!

Die wesentlichen Schritte sind hierbei: 1. Update, 2. Immunisieren, 3. Suchen und Zerstören.

 

Hier nun die Schritte im Einzelnen mit Beispielbildern versehen. Da sich sowohl die Software als auch ihr Rechner ständig ändert, müssen Sie diese Anleitung als Leitfaden verstehen. Selbständiges Denken kann nicht abgenommen werden. Oft hilft hier lesen der Meldungen.Wink

Aber jetzt geht’s los…. starten Sie Spybot auf ihrem PC.


1. Updaten von Spybot, Search & Destroy

01_updateDieser Schritt muss unbedingt als erstes erfolgen. Es nützt nämlich nichts, wenn Spybot nicht mit den neuesten Informationen versorgt wird. Hierzu klicken Sie links auf Update. Siehe roter Pfeil.

 

02_udateserver_auswaehlenJetzt möchte Spybot wissen, ob Sie die Updates von einem bestimmten Server haben wollen. Eigentlich ist es egal, denn alle Server sollten aktuell sein. Sie unterscheiden sich durch den Standort. Sie können also einfach unten auf weiter klicken, oder z.B. TU-Braunschweig wählen (Pfeil 1). Die ist für uns nahe und bringt meistens eine hohe Geschwindigkeit, was den Download beschleunigt. Danach klicken Sie auf „Fortfahren“ (Pfeil 2).

03_updatelistAls nächsten sehen Sie eine Liste mit den Files die man aktualisieren kann. Bei den Wichtigsten ist bereits ein Haken gesetzt. Ich würde empfehlen darauf zu achten, dass alles angehakt ist (Pfeil 1), also ALLES aktualisiert wird. So geht man auf Nummer Sicher. Außerdem handelt es sich meist um sehr kleine Files. Sind alle Haken gesetzt, klickt man auf herunterladen (Pfeil 2).

04_update_fertigNun beginnt das Herunterladen. Es kann sein, das Spybot beim Updaten neu gestartet wird. Dies geschieht nicht immer und muss Sie auch nicht weiter stören. Das Herunterladen ist beendet, sobald alles angehakte eine grüne Markierung bekommen hat (Pfeil 1). Jetzt klickt man auf Beenden (Pfeil 2).

Nun ist Spybot auf dem neuesten Stand und wir gehen zum nächsten Schritt.


2. Immunisieren des Rechners

05_imunisierenDas Immunisieren sorgt dafür, dass ihrem Browser und ihrem Computer der Zugriff auf potentiell „böse Server“ im Internet untersagt wird. Getreu dem Motto: „Vorbeugen ist besser als Heilen.“. Erschrecken Sie nicht wenn diese Zahl der „bösen Server“ immer größer wird. Freuen Sie sich lieber stattdessen, dass Freiwillige hier für Sie gute Arbeit leisten.

Genug erklärt, es geht los. Dafür klicken Sie links auf Immunisieren. Siehe Bild mit rotem Pfeil.

Das Fenster ändert sich, Sie befinden sich jetzt in der Funktion Immunisieren. Es fällt auf, das hier sofort ein Suchlauf startet. Zahlen werden hoch gezählt und eine Mauer wird immer wieder hoch gezogen. Solange hier noch gezählt wird müssen Sie warten. Sobald das beendet ist, sehen Sie rechts neben der Mauer drei Zahlen. Ungeschützt bedeutet: Aufgrund des Updates muss diese Anzahl von „bösen Servern“ noch nachgepflegt werden. Geschützt bedeutet entsprechend, dass diese Anzahl der „bösen Server“ bereits bisher schon  blockiert wurden. Die dritte Zahl „Total“ ist einfach nur beide Zahlen addiert um den Überblick zu behalten und vergleichen zu können.

06_imunisieren_startenAls nächstes ist es nun wichtig die Ungeschützen einzupflegen. Das Update alleine bietet keinen Schutz. Erst dieser Schritt sorgt dafür, dass Ihr Computer diese neuen „bösen Server“ zukünftig nicht mehr erreichen kann. Geht ganz einfach, Sie klicken auf Immunisieren. Siehe roter Pfeil im Bild.

Jetzt beginnt Spybot und pflegt die neuen zu blockierenden „bösen Server“ ein. Dies dauert ein wenig. Während dem Einpflegen sehen Sie, wie sich die Zahlen ständig ändern. Ungeschützt wird immer weniger. Sobald Ungeschützt bei Null angelangt ist, hat Spybot diesen Schritt beendet und Sie surfen ab jetzt wieder ein wenig sicherer durch das Internet.


 

3. Suchen und zerstören

Dieser Schritt dauert am längsten. Bei langsamen Rechner auch mal Stunden, Sie werden ein Gefühl dafür bekommen wie lange es bei Ihnen dauert. Dementsprechend wählen Sie einen Zeitpunkt aus, an dem Sie ihren Computer für diese Zeit nicht brauchen.

07_searchBei diesem Schritt sucht Spybot nach Veränderungen in Computer. Einige davon sind richtig gefährlich, andere wieder weniger. In jedem Fall sind es „ungebetene Gäste“ die man besser los wird.

Auch dieser Schritt muss jedes Mal durchgeführt werden. OK, legen wir los. Sie klicken links auf „Search & Destroy“, siehe Pfeil im Bild.

08_search_startenNun sehen Sie die Hauptsuchseite. Jetzt starten Sie den eigentlichen Suchlauf indem Sie auf „Überprüfen“ klicken (Pfeil).

09_search_temps_loeschenEs könnte sein, dass ihnen jetzt diese Meldung angezeigt wird. Spybot hat gemerkt, das viele Temporäre Files vorhanden sind. Da diese eigentlich nicht gebraucht werden, wäre es einfacher sie zu löschen als sie langwierig zu untersuchen. Wenn Sie auch dieser Meinung sind,  müssen Sie innerhalb von 15 Sekunden auf „Yes“ klicken. Ich klicke jedenfalls immer auf Yes J.

 

10_search_abbrechenDer Suchlauf beginnt. Leider berechnet das Programm nicht wie viel Zeit noch gebraucht wird. Lediglich am unteren Rand sind ein Balken und einige Informationen zum aktuellen Geschehen eingeblendet.

Bemerkenswert ist noch die Möglichkeit diesen Vorgang zu stoppen. Man klickt dafür einfach auf „Abbrechen“.  Es kann ja mal sein, dass man seinen Computer dringend braucht währen der Suchlauf am Arbeiten ist.

Nachdem die Suche abgeschlossen ist, könnte ihr Ergebnis zum Beispiel so aussehen:

11_search_ergebnisDas ist auf dem ersten Blick vielleicht erschreckend. Bleiben Sie ruhig und schauen doch mal genau nach bevor Sie Panik bekommen. Meistens handelt es nur  um Cookies. Diese sind am wenigsten gefährlich und normalerweise Problemlos zu entfernen. Um es jetzt genauer zu erfahren was gemeldet wurde, klicken Sie auf das „+“ der jeweiligen Meldung. Siehe roter Pfeil.

12_search_behebenJetzt sehen Sie was Spybot im Detail gefunden hat. Auf dem Bild sehen Sie was immer wieder gefunden wird. Nämlich Cookies. Leicht zu erkennen am rechten angeknabberten „Keks“.

Jetzt müssen diese Problemchen behoben werden. Normalerweise sind bereits alle Probleme „angehakt“. Vorsichtshalber kurz kontrollieren! Jetzt noch auf „Markierte Probleme beheben“ klicken (Pfeil). Dann bestätigen dass man dies tun möchte. Jetzt kommt noch eine Meldung das Spybot X Probleme behoben hat. Danach sollte es etwa so aussehen.

 

13_search_erledigtEinfach mal schauen ob alles einen grünen Haken links hat. Dann war es das eigentlich.

Im Normalfall sollte hier alles für Sie erledigt sein, und sie schließen das Programm einfach.


4.  Und noch ein Tipp zum Schluss

Falls es doch mal anders kommt als erwartet. Es stellt sich die Frage: „Was ist zu tun wenn es nicht nur Cookies sind“. Auch dann muss man nicht sofort in Panik verfallen.

14_search_DateifundHier ein Beispiel, in dem eine Datei gemeldet wurde. Es könnten auch Registryeinträge oder anderes sein. Das Vorgehen ist jedoch identisch in beiden Fällen.

Natürlich macht man es auch mit „Markierte Probleme beheben“.

Auch wenn Spybot meldet „Alle Probleme behoben“, trotzdem rate ich ihnen: Starten Sie ihren Rechner neu und führen den Punkt „Search & Destroy“ erneut aus. Wenn Sie wieder das gleiche Problem haben, kann es helfen wenn Sie den Rechner im Abgesicherten Modus starten und es erneut ausführen. Natürlich auch dann wieder einen Kontrolllauf nach erneutem Start. Immer noch Probleme? Dann wird es allerdings Zeit sich an einen EDV’ler ihres Vertrauens zu wenden. Besser ist das! Auf alle Fälle bitte jetzt nicht aufgeben, sondern sich um das Problem unbedingt kümmern.