Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Hallo zusammen,

am vergangenen Samstag (24. Juni) besuchte ich die FH: "Tag der Elektrotechnik" war der Anlass.

Etliche Gruppen Studierender stellten ihre Projekte vor, einige Profs führten ihre Einrichtungen vor.

Zuerst landete ich in der Hochspannungsabteilung, wo man es so richtig "krachen" ließ. Trafos erzeugen Spannungen von einigen Hundert kV. Gleich im Eingangsbereich zeigte ein Studierender seinen Cocktail-Mixer mit eingebautem Touchscreen, das Interesse der anwesenden Journalistin weckend (der Artikel ist in der heutigen Ausgabe des "Tagblatt" zu lesen). Für mich (und selbstredend für jeden Funkamateur) waren die Versuche in der Abteilung "Kommunikationstechnik" interessant. Vorgeführt wurde hier die Komprimierung von Bild und Ton. Ein weiterer Besuch von mir galt einem jungen Mann, der mit einem Arduino experimentierte: die Steuerung der Helligkeit von LEDs (Stichwort PWM) mithilfe eines Potis ist zwar eine "einfache" Nummer von der Programmierung her, ber trotzdem nicht uninteressant.

Noch interessanter waren die Gespräche, die ich als Ergrauter mit den Vorführenden führte und ich mich als "Nichttechniker" mit einem bestimmten Background zu erkennen gab.

Zusammenfassend: für jeden Funkfreund mit unserem gemeinsamen technikaffinen Hobby fast ein Muss, den nächsten Tag der offenen Tür zu diesem Thema aufzusuchen.

Norbert, DL8NAD